Betriebsbesichtigung bei ElringKlinger

Hallo Leute,

wie einige von euch bestimmt wissen, gehört zu einer Ausbildung nicht nur das Arbeiten im jeweiligen Unternehmen, sondern auch der Berufsschulunterricht dazu. Die kaufmännischen Auszubildenden im 3. Lehrjahr (KI3/1) der Georg-Goldstein-Schule hatten am vergangenen Montag einen Berufsschultag der anderen Art.

Eine kurze Info vorab:
Neben den Fächern BWL, Steuerung und Kontrolle oder Gemeinschaftskunde, ist auch das Fach Projektkompetenz von Bedeutung. Dieses Fach dient der Vorbereitung der mündlichen Abschlussprüfung, die nach dem schriftlichen Teil bei der IHK ansteht. Hier müssen wir Azubis eine Präsentation vorbereiten und diese dann im Unterricht präsentieren.

Da klassenintern schon länger Betriebsbesichtigungen in den Ausbildungsbetrieben zwischen den Auszubildenden und dem Klassen- und Projektkompetenzlehrer Herr Veit im Gespräch waren, wurde kurzerhand beschlossen, dass einige Azubis dies als ihre Projektkompetenz-Präsentation nutzen dürfen.
Aufgrund dessen traf sich die KI3/1 am vergangen Montag bei der ElringKlinger AG. Das Programm begann nach der Begrüßung durch die drei Auszubildenden Jasmine Schult, Anna Walter und Benjamin Muratagic und der kaufmännischen Ausbildungsleiterin Sigrid Moritz, mit einer Unternehmenspräsentation und anschließender Sicherheitsunterweisung. Bevor es los ging mit der Betriebsführung, gab es eine kleine Stärkung mit Butterbrezeln und verschiedenen Getränken. Daraufhin hieß es rein in die Sicherheitsschuhe und –westen und los ging’s in zwei Kleingruppen. Die Betriebsführung beinhaltete alles von der Serienproduktion, über die Logistikprozesse und den hauseigenen Werkzeugbau, bis hin zu Ausbildungswerkstatt der technischen Auszubildenden.
Das Highlight war das automatische Kleinteilelager, auch genannt AKL, das nur durch kleine Auto-Roboter Kundenaufträge zusammenstellt. Die „Robbys“ suchen die angeforderten Waren in rund 17.000 Boxen zusammen.

Nach Ende der Führung ging es für beide Gruppen zurück in den Besprechungsraum und es folgte noch ein Quizduell mit Fragen rund um die Unternehmenspräsentation und die Führung. Anders als erwartet, gewann die reine Mädelsgruppe das Quiz gegen die sonst so automobil-affinen Jungs – und verdiente sich somit die Tafel Schokolade als Siegerpreis.

Anschließend ging es für die KI3/1 weiter zur Gebr. Knauer GmbH, welche nur wenige hundert Meter entfernt liegt. Dort wurde die Klasse von der Klassenkameradin Elisa Nawroth sowie von der ehemaligen Auszubildenden Saskia Stäge, welche nun die kaufmännische Ausbilderin bei der Knauer GmbH ist, empfangen. Zu Beginn gab es einen kleinen Unternehmensfilm, der das Unternehmen, die Produkte und Produktion, das Betriebsklima sowie Kunden, Unternehmensstandorte und Recyclingverfahren zeigte. Nach der ausführlichen Einführung ins Unternehmen ging es mit Sicherheitswesten nach unten in die Produktion. Dort wurde gezeigt, wie es zu den fertigen Verpackungen kommt. In präzisen Verfahren werden Kartonagen bearbeitet, in verschiedenen wellenförmigen Varianten weiterentwickelt und zu guter Letzt je nach Kundenanforderung durch Druckverfahren bedruckt. Von Vorwerk über Kärcher bis hin zur Bierverpackung ist alles dabei. Zum Schluss gab es noch für die KI3/1 eine kleine Bastelaufgabe.

Alles in allem kann man sagen, dass es ein gelungener und abwechslungsreicher Schultag und Wochenstart war und alles viel Spaß gemacht hat.
Also liebe Nachfolger – wenn ihr auch etwas frischen Wind in eure Projektkompetenz bringen wollt heißt es: Nicht verzagen und euren Lehrer fragen!