Studienfahrt nach Berlin

Berlin… du bist so wunderbar!

„ZU DEN ZIERDEN DEUTSCHLANDS GEHÖREN SEINE STÄDTE. UNTER IHNEN IST BERLIN WEDER DIE ÄLTESTE NOCH DIE SCHÖNSTE. UNERREICHT ABER IST SEINE LEBENDIGKEIT.“ – Richard von Weizsäcker

Um diese Lebendigkeit der deutschen Hauptstadt kennenzulernen, begaben sich die SchülerInnen der Klassen BK2a und BK2b für eine Woche (Montag bis Freitag) nach Berlin.

Das Programm war vollgepackt; es standen Besuche zahlreicher Museen (darunter z.B. des Stasi-, des DDR- und weiterer Museen), politischer Einrichtungen (Bundestag, Bundesrat und Bundesverteidigungsministerium), sowie von Gedenkstätten zur Erinnerung an die NS-Terrorherschafft (Gedenkstätte KZ Sachsenhausen) auf dem Plan.

Beginnen sollte die Reise jedoch mit einem kleinen Spaziergang auf der Prachtstraße „Unter den Linden“ bei herrlichem Sonnenschein, welcher die berühmten Sehenswürdigkeiten wie z.B. den Fernsehturm oder das „Rote Rathaus“ in einem besonderen Glanze erscheinen ließ. Eine kleine Sonnenpause auf der Museumsinsel durfte somit natürlich ebenso wenig fehlen. Besonders beeindruckend war dann auch der Sonnenuntergang, den wir vom Aussichtspunkt des Berliner Doms aus genießen konnten.

Der Dienstag stand mit dem Stasi- und dem DDR-Museum ganz im Sinne der Aufarbeitung der deutsch-deutschen Geschichte, während am Abend das Spielen eines „Exit Games“ (hier müssen die SchülerInnen in Gruppen Rätsel lösen, um einen Raum, in dem sie zuvor „eingeschlossen worden“, verlassen zu können) für etwas Abwechslung sorgte. Wenig überraschend gewann das Team, in dem auch die beiden begleitenden Lehrkräfte mitspielten.

Der Mittwoch war politisch-historisch gemischt und begann mit einem Besuch des Bundesrates gefolgt von einem Besuch im Museum „Topographie des Terrors“, das die Schreckensherrschaft der Nationalsozialisten genauer beleuchtet. Abgerundet wurde der Tag mit einem Besuch des KZs Sachsenhausen. Hier wurden den SchülerInnen die Gräueltaten, die die Nazis auf dem Gelände verübten, verdeutlicht.

So richtig politisch wurde es dann am Donnerstag mit den Besuchen im Verteidigungsministerium, indem wir leider keine Beraterverträge ergattern, uns aber über die Aufgabe des Ministeriums und der Bundeswehr informieren konnten, und im Bundestag. Dort hatten wir neben der Beobachtung einer Plenardebatte und des Besuchs der Kuppel die Möglichkeit, mit unserem Bundestagsabgeordneten Herrn Donth (CDU) über die aktuelle politische Lage zu plaudern bevor wir am Freitagmorgen wieder die Heimreise antreten mussten.

Aber natürlich durfte auch die Freizeit und der Spaß, zum Beispiel in der hosteleigenen Bar, nicht zu kurz kommen. Man soll ja auch schließlich die Lebendigkeit der Stadt Berlin kennenlernen.

Berlin…wir kommen wieder!